Porträt 2: Michael Wollny – „Popstar unter den Jazzmusikern“

Station 3: Selbstverständnis

  • 25.5.1978 geb. in Schweinfurt
  • Klavier- und Violinunterricht
  • 1994-1997 Gaststudium am Hermann-Zilcher-Konservatorium
  • 1997-2004 Klavierstudium im Studiengang Jazz am Hermann-Zilcher-Konservatorium bzw. an der HfM Würzburg (Klasse Chris Beyer)
  • 2001 Diplommusiklehrer
  • 2002 Künstlerisches Diplom
  • 2004 Meisterklassendiplom
  • 1998-2002 Mitglied des Bundesjazzorchesters
  • 2002-2013 Trio [em] zusammen mit Eva Kruse (Kontrabass) und Eric Schaefer (Schlagzeug)
  • seit 2005 beim Jazzlabel ACT unter Vertrag
  • 2007 erstes Soloalbum (Hexentanz)
  • seit  2014 Trio mit Christian Weber (Kontrabass) und Eric Schaefer (Schlagzeug)
  • seit 2014 Professor für Jazzpiano an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig

diverse Einspielungen mit unterschiedlichen Formationen, zuletzt Nachtfahrten (2015, Michael Wollny Trio), viele Preise (zuletzt 2016 ECHO Jazz, zum 6. Mal)

Meine Hörschule war meine Familie und vor allem meine acht Jahre ältere Schwester, die zu Hause Klavier und Flöte gespielt hat. [… Im Alter von] drei oder vier, da ging es los. Und sie hat mir  Sachen gezeigt, die ich nachgespielt habe, das weiß ich noch. Dann war es auch oft so, dass ich die gleichen Stücke mit ein, zwei Jahren Verzögerung auch gespielt habe. Schubert, Schumann. Später Chatschaturjan. […] Ich glaube, ich habe mir das in diesem Alter vor allem haptisch gemerkt. Also als Griffbilder auf der Tastatur, so ähnlich wie man sich als Kind auch Tanzschritte oder später ganze Choreografien merkt.[1]

Michael Wollny zu unterrichten war für mich ein Privileg und eine wegweisende Erfahrung. Mit seiner mehr als außergewöhnlichen Begabung und scheinbar ohne pianistische Grenzen - mit seinem enormen Erkenntnisinteresse für alle Musiktheorien jenseits der Funktionsharmonik (welche er schnell hinter sich gelassen hatte) - war Michael mir viele Jahre ein Quell der Freude und Inspiration. Sein ureigener Improvisations- und Kompositionsstil nimmt uns mit in faszinierende Klangwelten, - neuartig anders, aber nie atonal. Zahlreiche bedeutende Preise und Auszeichnungen begleiten Michaels beeindruckende Karriere als Jazzpianist, -komponist und -professor. Bei jeder seiner neuen CD-Veröffentlichung sage ich regelmäßig: einfach unglaublich!
Chris Beier, Nürnberg im Februar 2017 (Originalbeitrag)

Fußnoten

  1. ^ Vgl. de.wikipedia.org/wiki/Michael_Wollny; Zeit-Magazin v. 16.2.2017.